Veranstaltungen - Im In- und Ausland

Veranstaltungskalender

Die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH und ihre Partner organisieren und betreuen - teilweise mit finanzieller Förderung durch den Freistaat Sachsen bzw. des Bundeswirtschaftsministeriums - zahlreiche Veranstaltungen im In- und Ausland für sächsische Unternehmen zur Absatzförderung und Kooperationsanbahnung.

Apr 2018

simul+ -Werkstatt "Grenzüberschreitende Projektanbahnung – am Beispiel Niederschlesien" mit integrierter Kooperationsbörse

Zeitraum/Datum

03. / 04. April 2018 (Kooperationsbörse 04. April, 14:00 - 16:00)

Kosten

Die Teilnahme am Vortragsteil und Besuchsprogramm der simul+ -Werkstatt ist kostenfrei (außer Reisekosten). Für die Teilnahme an der Kooperationsbörse fällt ein Beitrag von 150 EUR netto an.

Art der Veranstaltung

Kooperationsbörse

Veranstaltungsort

Fraunhofer Project Center for Laser Integrated Manufacturing am CAMT der TU Breslau (ul. Lukasiewicza 5, Breslau/Wroclaw, Polen)

Branchen

Umwelttechnik, Land- und Lebensmitteltechnik

Land/Region

Polen

Aufgabenstellung / Kooperationen / Bemerkungen

Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft als Träger der simul+-Initiative und die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) laden sächsische Unternehmen und Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen am 4. April 2018 zur simul+-Werkstatt „Grenzüberschreitende Projektanbahnung – am Beispiel Niederschlesien“ ein.

Sie sind ein Unternehmen, das in Sachsen oder Polen tätig ist? Sie sind ein öffentlicher oder privater Träger von Projekten?

Dann informieren Sie sich im Rahmen der simul+-Werkstatt über Angebote zur gemeinsamen Projektentwicklung und -umsetzung aus erster Hand und knüpfen Kontakte für Kooperationen. Hierfür bietet die integrierte Kooperationsbörse eine ideale Gelegenheit. Entsprechend Ihren Kooperationswünschen werden potenzielle polnische Partner für individuelle Gespräche eingeladen.

Was erwartet Sie:

  • Einblicke in die aktuellen Herausforderungen in den Bereichen Nachhaltigkeit, Umwelt- und Ressourcenschutz in der Woiwodschaft Niederschlesien
  • Möglichkeit zum Ideenaustausch mit den Experten des Instituts für Regionale Entwicklung IRT und des Marschallamtes der Woiwodschaft Niederschlesien
  • Individuelle Gespräche mit möglichen Projektpartnern (aus der Unternehmerschaft und der Selbstverwaltung) im Rahmen einer Kooperationsbörse (mit Dolmetscherunterstützung)
  • Präsentationsmöglichkeiten Ihres Unternehmens als Pitch (max. 1 Min.) im Rahmen einer kurzen Gesamtpräsentation der sächsischen Teilnehmergruppe 
  • Präsentationsmöglichkeiten Ihres Unternehmens an einem eigenen Infostand im Rahmen der kleinen Ausstellung „Umweltschutz aus Sachsen“
  • optional: Besuch des interaktiven Wissenszentrums „Hydropolis“, das als eines von wenigen seiner Art weltweit das Thema „Wasser“ aus allen denkbaren Perspektiven beleuchtet
  • optional: Kostenfreies Fachbriefing am 03. April zum polnischen Markt im Verbindungsbüro des Freistaates Sachsen und ein anschließendes gemeinsames Abendessen am Vorabend der simul+-Werkstatt.

Um Anmeldung bis spätestens 20. März 2018 wird gebeten.

Für die Vorbereitung individueller Kooperationsgespräche wird ein Teilnehmerbeitrag in Höhe von 150,00 EUR zzgl. MwSt. erhoben. Falls Sie sich für die Anreise am Vortag entscheiden, besteht die Möglichkeit, die angebotene Übernachtungsoption zu nutzen. Bitte vermerken Sie dies auf dem Anmeldeformular. 

Hintergrund:

Die polnischen Woiwodschaften setzen bei der Umsetzung ihrer Regionalentwicklungsstrategien in zunehmendem Maße auf Nachhaltigkeits- und Umweltschutzaspekte. Neben den von der EU vorgegebenen Zielen beeinflussen auch die gesellschaftlichen Diskussionen über den Schutz natürlicher Ressourcen, wie Luft, Wasser und Böden, die Gesetzgebung sowie die Entwicklung von Förderprogrammen.

Zur Modernisierung der polnischen Abfall- und Abwasserbehandlung sollen weiterhin nationale Investitionsmittel zur Verfügung stehen. Darüber hinaus werden die Optimierung von Technologien und Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz in der Produktion und im Gebäudesektor, die Verminderung des Ressourcenverbrauchs durch innovative Werkstofftechnologien, die Nutzung erneuerbarer Energien und die Kreislaufführung schwer substituierbarer Rohstoffe angestrebt.

Die Initiierung von grenzüberschreitenden, projektbezogenen Partnerschaften für solche Vorhaben kann der Beginn von langfristigen Kooperationen sein. Diese haben erfahrungsgemäß über den Projektzeitraum hinaus Bestand. Zudem bietet die gemeinschaftliche Umsetzung von Umweltschutzvorhaben einen unmittelbaren Einblick in die Marktsituation, die Bedarfslage für Umweltschutzmaßnahmen sowie die nationalen und regionalen Förderprogramme und die Forschungslandschaft beiderseits der Grenze. Dies kann ein wichtiger Schritt zur gezielten Markterkundung und Erschließung neuer Geschäftsmöglichkeiten sein.

Zugehörige Downloads Weiterführende Links

Veranstalter

Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft

Ansprechpartner

Kerstin Leisering
Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH
Bertolt-Brecht-Allee 22
01309 Dresden
E-Mail: Nachricht schreiben
Telefon: +49 (351) 2138 139
Fax: +49 (351) 2138 119

Sprechen Sie uns an

Wir unterstützen Sie gern und beraten Sie auch telefonisch bei Ihrem Vorhaben.

+49 (351) 2138-0 Schreiben Sie uns

Social Media