Geschäftsanbahnungsreise Polen: Bahntechnik und Bahninfrastruktur

Wirtschaftsförderung Sachsen

Während der dreitägigen Reise zu den traditionellen Standorten der polnischen Eisenbahnindustrie (Bydgoszcz und Posen) sind Networking-Termine sowie Unternehmensbesuche geplant. Interessierte Unternehmen können das Programm noch aktiv mitgestalten.

Ort
Poznań (Posen), Bydgoszcz und Umgebung
Veranstaltungsdatum
27. - 29. August 2024
Anmeldeschluss
31.05.2024
Zielgruppe
sächsische Unternehmen, FuE- und weitere Einrichtungen der sächsischen Bahntechnikbranche
Branchen
Bahntechnik
Land/Region
Polen
Themen
Unternehmer- und Delegationsreisen
Veranstalter
Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) in Zusammenarbeit mit dem Branchennetzwerk Rail.S und der Polnischen Eisenbahnkammer (Polska Izba Kolei)
Kosten für die Teilnahme
400,00 EUR zzgl. gesetzl. USt. pro Person / 300,00 EUR zzgl. gesetzl. USt. pro Person für Rail.S-Mitglieder. Der Teilnahmebetrag beinhaltet die Organisationskosten des Networkings, den Bustransfer ab /nach Dresden und vor Ort sowie Verpflegung laut Programm. Die Übernachtungen und weitere im Programm nicht genannte Mahlzeiten sind von den Teilnehmenden selbst zu tragen.

Informationen und Zielsetzung

Gemäß des Landesbahnplanes (Krajowy Program Kolejowy, KPK) vom 16.08.2023 sollen bis 2032 über 40 Milliarden Euro in die polnische Bahn investiert werden. Obwohl einige der 500 im KPK geplanten Projekte durch die neue polnische Koalitionsregierung in Frage gestellt wurden, wird der finanzielle Umfang des Programmes beibehalten. Die Investitionsschwerpunkte liegen, wie ursprünglich geplant, weiterhin auf der Modernisierung und dem Ausbau des Schienennetzes. Bis 2032 sollen daher mindestens 4.230 Schienenkilometer verlegt oder saniert, 1.400 Strecken elektrifiziert, rund 275 Kilometer neue Schnellfahrstrecken (bis 200 und 250 km/h) gebaut und die Signaltechnik modernisiert werden. Der von der alten Regierung geplante Bau des Zentralen Verkehrsknotens bei Warschau (Centralny Port Komunikacyjny CPK) wird derzeit auf Effizienz und Umsetzbarkeit geprüft. Noch bis Ende des dritten Quartals 2024 sollen Entscheidungen über die Zukunft des größten Infrastrukturprojektes Polens bzw. eventuelle Neuverwendung der dafür vorgesehenen Mittel getroffen werden.

Vor diesem Hintergrund wurden für die Geschäftsanbahnungsreise folgende Ziele gesetzt:

  • Gewinnung von aktuellen Brancheninformationen, Markterkundung und Auslotung von Export- bzw. Beschaffungspotenzialen,
  • Kontakt- und Geschäftsanbahnung zur polnischen Bahntechnikbranche, v.a. Mitgliedsunternehmen der Polnischen Bahntechnikkammer (Polska Izba Kolei),
  • Austausch mit Branchenvertretern und -experten während der Unternehmensbesuche und im B2B-Kooperationsworkshop,
  • Einblicke in die Forschung und Entwicklung der polnischen Bahntechnikbranche
  • Ideenentwicklung und Prüfung möglicher Synergien zwischen Sachsen und Polen

Kontakt

Kurzynoga, Anna

Kurzynoga, Anna

Anna Kurzynoga

Außenwirtschaft & Messen

+49-351-2138 130

+49-351-2138 130

Anmelden

Während der dreitägigen Reise zu den traditionellen Standorten der polnischen Eisenbahnindustrie (Bydgoszcz und Posen) sind Networking-Termine sowie Unternehmensbesuche geplant. Interessierte Unternehmen können das Programm noch aktiv mitgestalten.