Live-Stream: Networking Event "Clean Energy" Estonia & Saxony

Sowohl Estland als auch Sachsen arbeiten mit Hochdruck an der Entwicklung von Technologien und gesellschaftlichen Konzepten zur nachhaltigen Energieerzeugung, -umwandlung und -verteilung. Das Seminar am 02. Mai 2023 (hybrid: in Tallinn / Estland und online) soll u. a. dazu dienen, sächsische Unternehmen als Partner für anstehende Projekte vorzustellen.

Ort
Hybrid (in Tallinn an der Estnischen Akademie der Wissenschaften, 10130 Tallinn, Estonia und online)
Veranstaltungsdatum
02. Mai 2023, 13 - 16 Uhr
Anmeldeschluss
26.04.2023
Branchen
Energieinnovationen
Land/Region
Estland, Europa
Themen
Web-Seminar / Digitales Angebot
Veranstalter
Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus in Kooperation mit der Estnischen Akademie der Wissenschaften und der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH
Kosten für die Teilnahme
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Informationen und Zielsetzung

Der Wohlstand der Gesellschaft hängt in erheblichem Maße von einer funktionierenden Energieversorgung ab. Strom, Wärme und Mobilität sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ziel der Energiewende ist die Umsetzung einer sicheren, wirtschaftlichen und umweltfreundlichen Energieversorgung. Die Entwicklung von Technologien und gesellschaftlichen Konzepten zur nachhaltigen Energieerzeugung, -umwandlung und -verteilung stehen daher im Fokus. Sowohl Estland als auch Sachsen arbeiten mit Hochdruck an der Umsetzung dieser Ziele. Das gemeinsame Seminar „Estland und Sachsen – auf dem Weg zu sauberer Energie. Forschung – Innovation – Umsetzung“ dient dazu, die Kräfte in beiden Ländern zu bündeln und gemeinsam mehr zu erreichen.

Eine Basis für die Zusammenarbeit ist die europäische „Clean Energy Transition Partnership“ (CETPartnership), in der Sachsen und Estland mit der EU zusammenarbeiten. Das Ziel ist die gemeinsame Planung von Maßnahmen zur Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation. Diese Partnerschaft bietet eine gute Möglichkeit zur Zusammenarbeit von Partnern, wie Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, Unternehmen, Industrieverbänden und NGOs entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Die Initiierung von grenzüberschreitenden, projektbezogenen Partnerschaften kann der Beginn von langfristigen Kooperationen sein. Diese haben erfahrungsgemäß über den Projektzeitraum hinaus Bestand. Zudem kann die gemeinschaftliche Umsetzung von Projekten für sächsische Unternehmen einen unmittelbaren Einblick in die Marktsituation in Estland, die Bedarfslage für weitere Maßnahmen sowie die nationalen und regionalen Förderprogramme und die Forschungslandschaft bieten. Dies kann ein wichtiger Schritt zur gezielten Markterkundung und Erschließung neuer Geschäftsmöglichkeiten sein.

Vor diesem Hintergrund laden das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus in Kooperation mit der Estnischen Akademie der Wissenschaften und der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) zur Teilnahme ein. Sächsische Unternehmensvertreter können online oder vor Ort mit dabei sein, ihr Unternehmen im Rahmen eines Pitches vorstellen und sich so gemeinsam mit estnischen Wirtschafts- und Wissenschaftspartnern die Poolposition für anstehende Calls sichern.

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt und wird über den angegebenen Link gestreamt.

Termin merken

Sowohl Estland als auch Sachsen arbeiten mit Hochdruck an der Entwicklung von Technologien und gesellschaftlichen Konzepten zur nachhaltigen Energieerzeugung, -umwandlung und -verteilung. Das Seminar am 02. Mai 2023 (hybrid: in Tallinn / Estland und online) soll u. a. dazu dienen, sächsische Unternehmen als Partner für anstehende Projekte vorzustellen.

Termin speichern