Veranstaltungen - Im In- und Ausland

Veranstaltungskalender

Die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH und ihre Partner organisieren und betreuen - teilweise mit finanzieller Förderung durch den Freistaat Sachsen bzw. des Bundeswirtschaftsministeriums - zahlreiche Veranstaltungen im In- und Ausland für sächsische Unternehmen zur Absatzförderung und Kooperationsanbahnung.

Nov 2022

Unternehmerreise zur Warsaw Industry Week 2022

Zeitraum/Datum

07. - 09. November 2022

Kosten

Der Teilnahmebetrag liegt bei 250,00 EUR pro Person zzgl. gesetzl. USt. In diesem sind der Bustransfer Dresden-Warschau-Dresden, der Eintritt zur Messe sowie die Teilnahme am Fachprogramm, der Kooperationsbörse und teilweise Verpflegung enthalten. Die Kosten für die Übernachtung sind von den Teilnehmenden selbst zu tragen.

Art der Veranstaltung

Unternehmerreise

Veranstaltungsort

Warszawa / Warschau (Polen)

Branchen

Maschinen- und Anlagenbau sowie Digitalisierung, Automatisierung, Industrie 4.0 und Effizienz in der Produktion

Land/Region

Polen und weitere Märkte in Osteuropa

Aufgabenstellung / Kooperationen / Bemerkungen

Im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) organisiert die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) vom 07. - 09. November 2022 eine Unternehmerreise zur Industriemesse Warsaw Industry Week.

Die Warsaw Industry Week ist die am schnellsten wachsende internationale Industriemesse für innovative Industrielösungen in Polen und wird seit 2016 in Warschau organisiert. Die Fachmesse greift hochaktuelle Themenfelder wie Digitalisierung, Automatisierung, Industrie 4.0 und Effizienz in der Produktion und damit Bereiche auf, bei denen insbesondere deutsch-polnische bzw. sächsisch-polnische Kooperationsmöglichkeiten bestehen.

Die Reise ist für drei Tage vorgesehen. Während des Besuchsprogramms ist ein Messebesuch mit einem sächsisch-polnischen Fachprogramm zur Umsetzung Industrie 4.0 und einer Kooperationsbörse sowie thematischen Führungen geplant. Darüber hinaus sind ein Fachbriefing und Fachbesuche in Unternehmen in Warschau und Umgebung vorgesehen – siehe vorläufiges Programm.

Anmeldeschluss ist der 14. Oktober 2022.

___________________________________________________

Polen ist die sechstgrößte Volkswirtschaft in der EU, der größte Empfänger von Mitteln aus den EU-Strukturfonds und einer der wichtigsten Handelspartner Sachsens. In der Außenhandelsstatistik stand Polen im Zeitraum von Januar bis Oktober 2021 auf Platz 6 der wichtigsten Exportzielländer und auf Platz 2 der wichtigsten Importzielländer Sachsens.

Nach Einschätzung der GTAI verkraften polnische Betriebe den Rohstoffmangel relativ gut. Die Wirtschaft Polens könnte 2022 schneller wachsen als der EU-Durschnitt. Polens Industrieproduktion lag zwischen Januar und September 2021 um 15,6 Prozent über dem Vorjahreswert. Eine besonders hohe Auslastung erreichte u. a. die Metallverarbeitung. Die Pandemie hat die Digitalisierung der Unternehmen in Polen deutlich beschleunigt. Dennoch spielen Roboter in Polens Industrie noch keine große Rolle, obwohl die jüngste Entwicklung in diesem Bereich einen positiven Trend zeigt. Stärkster Investor in Robotik ist in Polen die Automobilbranche, aber der Nachholbedarf ist immer noch hoch.

Die Teilnehmer der Warsaw Industry Week können sich über neue Produkte und Lösungen von Ausstellern aus Polen (78 Prozent der ausstellenden Unternehmen) und Osteuropa informieren. Die Messe umfasst folgende Bereiche:

  • Metallbearbeitung
  • Beschichtung / Lackierung
  • Hydraulik / Pneumatik
  • Laserbearbeitung
  • Schmieden
  • 3D-Druck
  • Robotik / Automatisierung
  • Werkzeugmaschinenbau
  • Holzbearbeitung
  • Kunststoffbearbeitung
  • Industrie-Software

Zugehörige Downloads Weiterführende Links
Quelle: pixabay

Quelle: pixabay

Veranstalter

Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA)

Ansprechpartner

Anna Kurzynoga
Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH
Bertolt-Brecht-Allee 22
01309 Dresden
E-Mail: Nachricht schreiben
Telefon: +49 (351) 2138 130
Fax: +49 (351) 2138 119

Sprechen Sie uns an

Wir unterstützen Sie gern und beraten Sie auch telefonisch bei Ihrem Vorhaben.

+49 (351) 2138-0 Schreiben Sie uns

Social Media