Starke Netzwerke

Netzwerk Automobilzulieferer Sachsen (AMZ)

Seit 1999 trägt das Netzwerk Automobilzulieferer Sachsen (AMZ) zur Entwicklung des Automobilstandortes Sachsen bei. AMZ hat wesentlichen Anteil daran, dass die überwiegend mittelständischen sächsischen Automobilzulieferer das ABC des Lieferantenmanagements virtuos beherrschen und ihren Platz in den globalen automobilen Wertschöpfungsketten gefunden haben. Für die Herausforderungen von heute – Innovationsentwicklung, Wachstumsfinanzierung, Globalisierung, Fachkräftemangel – hat AMZ neue Angebote entwickelt. Energieeffiziente Antriebe, Leichtbau, generative Teilefertigung und Industrie 4.0 sind dabei hauptsächliche Themen, aus denen AMZ zusammen mit sächsischen Engineering-Dienstleistern und Forschungseinrichtungen zukunftsweisende Projekte generiert. Mit verstärkter Marktarbeit in den BRIC- und ASEAN-Staaten, u. a. mit einem Kompetenznetz in China, unterstützt das Netzwerk die Aktivitäten des sächsischen Mittelstandes zur Markterschließung.

Logo Netzwerk Automobilzulieferer Sachsen (AMZ)

Quelle: Netzwerk Automobilzulieferer Sachsen (AMZ)

Logo Silicon Saxony e. V.

Quelle: Silicon Saxony e. V.

Silicon Saxony e. V.

Der Silicon Saxony e. V. ist mit seinen 320 Mitgliedern aus den Bereichen Mikro- und Nanoelektronik, Software, Applikationen, Smart Systems und Energy Systems der größte und erfolgreichste Branchenverband seiner Art in Europa. Mit dem Ziel, die Wirtschaftsregion Sachsen als IKT-Standort nachhaltig zu stärken, versteht sich der Verein als Kommunikations- und Kooperationsplattform für seine Mitglieder. So widmen sich beispielsweise eine eigene Fokusgruppe sowie der Arbeitskreis "Cyber-physikalische Systeme" den Potenzialen des "Internets der Dinge". 

Silicon Saxony ist zudem Teil der Allianz "Silicon Europe" – ein Zusammenschluss der führenden Mikro- und Nanoelektronikregionen Europas. 

Mit seiner Tochtergesellschaft, der Silicon Saxony Management GmbH, übernimmt der Verein Managementaufgaben, unterstützt und betreut die Entwicklung geeigneter Kooperationsformen zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlichen Einrichtungen.

Innovationsverbund Maschinenbau Sachsen VEMASinnovativ

Sächsische Maschinen- und Anlagenbauer, produktionsnahe Dienstleister und Forschungseinrichtungen multiplizieren ihre Stärken durch Zusammenarbeit im Innovationsverbund Maschinenbau Sachsen VEMASinnovativ. Im Mittelpunkt stehen der Technologietransfer zur Entwicklung neuer Produkte und Technologien, die Erschließung neuer Märkte und Geschäftsfelder sowie die Gewinnung hochqualifizierter Fachkräfte. 

Innovationsverbund Maschinenbau Sachsen VEMASinnovativ

Innovationsverbund Maschinenbau Sachsen VEMASinnovativ

Logo biosaxony e. V.

Quelle: biosaxony

Netzwerk biosaxony

Das Netzwerk biosaxony repräsentiert Unternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen und weitere Interessenvertreter der Life Sciences-Branche in Sachsen. Ziele sind die Initiierung von Projekten zwischen Unternehmen und Forschung, die Vermittlung von Services und Know-how sowie die Nutzung von Synergien für die weitere Entwicklung der Branche und die Darstellung der regionalen Kompetenzen. Ein wichtiger Fokus liegt auf der Unterstützung der KMU der Branche, insbesondere durch Koordination von Fördermittelanträgen, Organisation von Workshops und Symposien sowie durch Consulting und Durchführung von Studien.

Anfang 2016 stellte biosaxony den neuen Life-Sciences-Atlas Sachsen vor. Durch die Bündelung aller Akteure der sächsischen Lebenswissenschaften auf einer Internetplattform sollen die internationale Ausstrahlungskraft der Branche verstärkt sowie Kompetenzen und Ressourcen der Akteure transparent dargestellt werden.

Um die sächsische Medizintechnikbranche besser unterstützen zu können, rief biosaxony im Juli 2016 zusammen mit Vertretern aus Industrie und Forschung eine Sektion Medizintechnik ins Leben.

Energy Saxony e. V.

Mit dem wirtschaftsorientierten Netzwerk Energy Saxony e. V. besteht seit 2014 ein Energiecluster in Sachsen, welches sich zum Ziel gesetzt hat, die Wettbewerbsfähigkeit und die Exportstärke von Unternehmen der sächsischen Energiebranche auszubauen sowie die Leistungsfähigkeit der Forschung im Bereich Energie weiter zu stärken. Unterstützung erhält das Netzwerk durch eine Clusterförderung vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA). Die Netzwerkmitglieder sind derzeit in den Arbeitskreisen Energieeffiziente Produktion, Energielösungen für Gebäude und Smart Cities, Regulatorische Rahmenbedingungen und Geschäftsmodelle, Ressourcen und Recycling, Speicher und Netzdienstleistungen, Wärme und Kälte aktiv. Energy Saxony möchte, insbesondere auch arbeitskreisübergreifend, innovative Lösungen für nachhaltige Energietechnologien, deren Überführung in neue Produkte und Dienstleistungen sowie die Stärkung des Produktionsstandortes Sachsen vorantreiben, um damit gezielt die Chancen zu nutzen, die sich aus der Energiewende für Sachsen ergeben.

Logo Energy Saxony e. V.
Logo Netzwerk Organic Electronics Saxony

Quelle: Netzwerk Organic Electronics Saxony (OES)

Netzwerk Organic Electronics Saxony (OES)

Das Innovationsnetzwerk Organic Electronics Saxony (OES) vertritt die Interessen von Europas führendem Cluster für organische, flexible und gedruckte Elektronik und vereint die wichtigsten sächsischen Akteure aus Forschung und Industrie. Erklärtes strategisches Ziel ist es, die Weiterentwicklung der Technologie voranzutreiben, um Sachsens Know-how-Führerschaft in einem weltweit dynamisch geführten Wettbewerb zu festigen und schrittweise weiter auszubauen. 

"EEInnovation" ist die europäische Initiative, in der OES gemeinsam mit 31 Partnern die technologischen Potenziale von organischer Elektronik und Nano- / Mikroelektronik entwickeln und kommerzialisieren möchte. 

"OES-international" heißt das Vorhaben, bei dem die OES-Akteure ab 2016 in enger Zusammenarbeit mit japanischen und britischen Technologieträgern organische und gedruckte Bauteile zur Produktreife in Deutschland entwickeln werden. Ziel ist es, die höchste Qualitätsstufe zu erreichen, um im Automobilbau, in der Medizintechnik und weiteren Branchen Einsatz zu finden.

Logo Netzwerk Kompetenzzentrum Luft- und Raumfahrttechnik Sachsen / Thüringen e. V. (LRT)

Quelle: LRT e. V.

Kompetenzzentrum Luft- und Raumfahrttechnik Sachsen / Thüringen e. V. (LRT)

Das 2001 gegründete Kompetenzzentrum Luft- und Raumfahrttechnik Sachsen / Thüringen e. V. (LRT) hat zum Ziel, die Entwicklung der Luft- und Raumfahrtindustrie in der Region wesentlich voranzubringen und die Kompetenzen in diesem Bereich zu stabilisieren und zu stärken. Dabei arbeitet der Branchenverband mit deutschen und internationalen Netzwerken – u. a. dem Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V. (BDLI) – zusammen und ist Mitglied im internationalen „European Aerospace Cluster Partnership“ (EACP). Seinen über 30 Mitgliedern bietet das Netzwerk zahlreiche Möglichkeiten für Repräsentanz und Erfahrungsaustausch, wie etwa Unternehmensbesuche, Technologiemeetings, Workshops, Ausstellungen und Netzwerkveranstaltungen.

Doppellogo  BTS Bahntechnik Sachsen e. V. + IZBE Innovationszentrum Bahntechnik Europa e. V.

Quelle: BTS e. V., IZBE e. V.

Vernetzt in der Spur

In Sachsen sind zwei Bahntechnik-Netzwerke aktiv.

Der BTS Bahntechnik Sachsen e. V. unterstützt die mittelständischen Unternehmen der Branche in Sachsen darin, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Das Innovationszentrum Bahntechnik Europa e. V. mit Sitz in Dresden ist ein Verein, der die Zusammenarbeit seiner Mitglieder aus den Bahntechnik-Zweigen Fahrzeugtechnik, Verkehrswegebau, Elektrotechnische Anlagen, Betrieb & Verkehr gezielt organisiert und betreut. Auch im Feld der Ausbildung gibt der Verein wichtige Impulse.

Logo Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e. V.

Quelle: Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e. V.

Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e. V.

Das Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e. V. wurde im September 2008 auf Initiative regionaler Akteure gegründet, um das Leistungsspektrum und die Leistungsfähigkeit der mitteldeutschen Logistikregion weiter zu verbessern. Zu den über 120 Mitgliedern zählen Logistik-Dienstleister, -Zulieferer und Verlader, die öffentliche Verwaltung, Kammern und Verbände sowie Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Das Netzwerk unterstützt seine Mitglieder in Fragen der Geschäftsentwicklung, und Fachkräfteentwicklung und sichert insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen die Beteiligung an Innovationen aus der Logistik-Forschung. Im Februar 2016 eröffnete das Netzwerk auch eine Außenstelle in Dresden, um die Vernetzung der mitteldeutschen Logistiker weiter voranzutreiben.

Ihr Ansprechpartner


Dr. Peter Homilius
Strategie, Branchen, Marketing
Tel: +49 (351) 2138-201 Fax: +49 (351) 2138-109

Social Media