LIFE SCIENCES! - Branchenstruktur

GESUND UND MUNTER

Sachsen gehört zu den dynamischsten Life Sciences- Regionen Deutschlands. Die Schwerpunkte der über 250 Biotechnologie-, Pharma- und Medizintechnik-Unternehmen liegen dabei auf den Gebieten Regenerative Medizin / Therapie / Diagnostik, Molekulares Bioengineering, Bioinformatik, Nano-Biotechnologie sowie Pharmakogenetik. 

Entwicklung von Verfahren zur Produktion pflanzlicher Extrakte - z. B. aus dem "Mönchspfeffer", Vita 34 AG Geschäftsbereich BioPlanta

Quelle: Vita34 AG, Geschäftsbereich BioPlanta

Überblick

Heute ist Sachsen mit etwa 300 Akteuren und 15.500 Mitarbeitern in den Bereichen Medizintechnik / -produkte,  Biotechnologie und Pharmazie (= Kernbereich) eine der dynamischsten Life Sciences-Regionen Deutschlands. Mit 230 Akteuren (10.500 Beschäftigte) ist der Bereich Medizintechnik / -produkte dabei strukturbestimmend für den Sektor in Sachsen. Der Biotechnologie-Sektor umfasst 50 Akteure, weitere 20 Unternehmen sind der pharmazeutischen Industrie zuzuordnen.

Zusätzlich sind im weiteren Sinne ca. 450 Akteure mit 40.500 Beschäftigten als Zulieferer oder Dienstleister u. a. für den Life Sciences-Sektor aktiv. Dabei handelt es sich um Akteure z. B. aus dem metallverarbeitendem Gewerbe, der Kunststofftechnik, Elektrik / Elektronik, dem Software-Sektor oder der Mess- und Sensortechnik, die einen Teil ihres Umsatzes im Bereich Life Siences (insgesamt 3,4 Mrd. Euro) erwirtschaften.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt

"Vital digital" - Sachsen fördert Telemedizin und Digitalisierung im Gesundheitswesen

Sachsen fördert die Digitalisierung im Gesundheitswesen mit Landesmitteln in Höhe von fünf Millionen Euro pro Jahr. Dazu wurde die Richtlinie zur nachhaltigen Förderung der Digitalisierung im Gesundheitswesen (RL eHealthSax) verabschiedet, die auch Teil der Strategie "Sachsen Digital" ist. Gegenstand der Förderung sind Maßnahmen und Projekte, die geeignet sind, den Grad der Digitalisierung im Gesundheitswesen in Sachsen zu erhöhen und die medizinische Versorgung zu verbessern. Zusätzlich stehen jährlich zehn Millionen Euro für die digitale Ertüchtigung sächsischer Krankenhäuser zur Verfügung. Mit weiteren Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) wurden FuE-Maßnahmen gefördert, mit denen Innovationen in der sächsischen Gesundheits- und Pflegewirtschaft vorangebracht werden sollen.

    

Mehr über Telemedizin-Projekte in Sachsen erfahren

Wir stehen zu Sachsen

Prof. Dr. Frank Buchholz

Professor für Medizinische Systembiologie, Universitätsklinikum Dresden

"Die Medizinische Fakultät am Universitätsklinikum Dresden ist die jüngste ihrer Art in ganz Deutschland. Vielleicht ist das der Grund, warum hier ein so starker Teamgeist herrscht. Seit ich 2002 mit meiner Familie von San Francisco nach Dresden kam, hat sich die Forschungslandschaft hier im internationalen Vergleich – auch wegen der Excellenzcluster – beachtlich entwickelt."

Mehr Informationen

Erfolgsgeschichten

Ein Schwanzlurch als Forschungschef - Das Zentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD)

Eines der Forschungshighlights am Zentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) sind die Axolotl-Schwanzlurche in der Amphibienzuchtanlage des CRTD. An diesen Meistern der Regeneration wird erforscht, wie genau Ersatzgliedmaßen nachwachsen.

Mehr Informationen

Social Media